Eine kleine Räucher-Anleitung

Hier erfahren Sie, wenn Sie zum Beispiel als Räucher-Einsteiger noch keine Erfahrung haben, wie genau jede Art des Räucherns funktioniert!

Die 4 wichtigsten Arten des Räucherns und wie sie funktionieren:

  1. Räuchern auf Kohle
  2. Räuchern auf Sieb mit einem Räucherstövchen
  3. Räuchern mit einem Weihrauchbrenner
  4. Räuchern mit dem Räucherofen

Tipp zum Räuchern: Schütteln Sie Weihrauch-, Räucher- & Kräuter-Mischungen bevor Sie diese räuchern kräftig durch. So vermischen sich alle enthaltenden Bestandteile der Mischungen wieder zu einer ausgewogenen Mixtur!

Räuchern mit Räucherstäbchen, Räucherkegel (Räucherkerzen) und ätherischen Ölen:

Das Räuchern von Räucherstäbchen ist ganz einfach. Stecken Sie ein oder mehrere Räucherstäbchen in die Löcher eines Räucherstäbchenhalters und entzünden es/ sie oben mit einem Feuerzeug oder Zündholz. Pusten Sie nach ein paar Sekunden die Flamme aus und genießen den wunderbaren Duft der durch das Abbrennen entsteht!

Das gleiche gilt bei Räucherkegel (auch Räucherkerzen genannt). Hierfür stellen Sie einen oder mehrere Räucherkegel auf eine feuerfeste Unterlage und entzünden den/die Kegel oben. Pusten Sie auch hier nach ein paar Sekunden die Flamme aus und lassen sich in das fantastische Aroma welches den gesamten Raum einhüllt fallen!

Ätherische Öle werden zum verdampfen in eine Aroma-Lampe (auch Duft-Lampe genannt), oder in ein Töpfchen im Räucherofen mit Wasser als Trägerstoff und somit Hauptbestandteil (wenige Tropfen Öl auf viel Wasser) getropft. Hier reichen meist wenige Tropfen ätherische Öle für eine angenehme Aromatisierung vollkommen aus. Entzünden Sie das Teelicht unter der Lampe/Räucherofen und entspannen Sie sich bei einem traumhaften Dufterlebnis!

Wichtiger Sicherheitshinweis: Wenn Sie mit dem Räuchergefäss durch Ihre Wohnung oder auch das Grundstück wie Hof, Garten etc. räuchern möchten, so verwenden Sie unbedingt immer die Art der Kohleräucherung mit entsprechendem Räuchergefäß wie Rauchfass oder Tragegefäss, auf keinen Fall jedoch ein Räucherstövchen, Weihrauchbrenner oder Räucherofen!

1. Räuchern auf Kohle

Nehmen Sie eine Räucherschale und stellen diese auf eine feuerfeste Unterlage (z.B. eine Fliese, etc.) an einem für Kinder und Tiere nicht zugänglichen Platz. Befüllen Sie die Schale mit Räuchersand (ca. 1 cm Füllhöhe in der Schale), dies dient zum Schutz der Schale vor Hitze! Stellen Sie dann ein Stück Räucherkohle mit einer Räucherzange aufrecht in den Sand (wie ein Rad). Zünden Sie die Kohle mit einem Feuerzeug, Zündholz etc. an den Rändern an und warten bis die Kohle nach einigen Augenblicken komplett durchgeglüht ist (wenn die Kohle eine weiß-graue Ascheschicht entwickelt hat). Legen Sie nun mit der Zange die Kohle in den Sand mit der Vertiefung nach oben hin um. Geben Sie jetzt mit einem Räucherlöffel Ihren Weihrauch, Räucher- oder Kräuter-Mischung in die Vertiefung auf der Kohle darauf. Bei Kräuter-Mischungen empfehlen wir Ihnen, mit dem Löffel eine leichte Sandschicht auf die Kohle zu geben (ca.1 mm bis 2 mm). Dies verhindert dass die Kräuter zu viel Hitze bekommen und somit unter Umständen nicht mehr angenehm duften.

Tipp zum Räuchern: Schütteln Sie Weihrauch-, Räucher- & Kräuter-Mischungen bevor Sie diese räuchern kräftig durch. So vermischen sich alle enthaltenden Bestandteile der Mischungen wieder zu einer ausgewogenen Mixtur!

Sie können wenn das Räuchergut verglüht ist, wieder neue Räucherstoffe auf die Kohle legen. Kratzen Sie unter Umständen die Reste der ersten Räucherung mit der Zange vorsichtig von der Kohle in den Sand. Je nach Größe der Räucherkohle können Sie mit einem Stück zwischen etwa 30 Minuten bis eine Stunde räuchern.

Beim Räuchern mit Rauchfässern, Tisch- und Tragegefässen benötigen Sie in der Regel keinen Räuchersand. Hier können Sie die Kohle direkt in das Gefäß legen, da diese Geräte dafür ausgelegt sind. Mit Tragegefässen und Rauchfässern können Sie beim Räuchern auch durch die Wohnung, das Haus, den Hof und den Garten etc. gehen.

Sicherheitshinweis: Wenn Sie mit dem Räuchern fertig sind stellen Sie die Räucherschale mit Inhalt an einen gesicherten Platz und warten einige Stunden bis die Glut komplett erloschen ist. Anschließend können Sie die Kohlereste in den Haus- oder Bio-Müll geben. Kohlereste sind auch ein guter Dünger für Pflanzen!

Desweiteren können Räuchergefäße sehr heiß werden. Berühren Sie sie deshalb erst nach dem Erkalten wieder. Lassen Sie das Räuchergefäß, sowie brennende Kerzen oder glühende Kohlen niemals unbeaufsichtigt und halten Sie diese außer Reichweite von Kindern und Haustieren. Stellen Sie das Räuchergefäß bitte unbedingt auf eine hitzebeständige Unterlage (Steinplatte, Fliese etc.)!

2. Räuchern auf Sieb mit einem Räucherstövchen

Stellen Sie das Räucherstövchen auf eine feuerfeste Unterlage (z.B. eine Fliese, etc.) an einem für Kinder und Tiere nicht zugänglichen Platz. Legen Sie nun das Räuchersieb in die dafür vorgesehene Vorrichtung auf dem Stövchen. Zünden Sie mit einem Feuerzeug, Zündholz etc. das Teelicht unter dem Sieb an. Geben Sie jetzt mit einem Räucherlöffel Ihren Weihrauch, Räucher- oder Kräuter-Mischung in die Mitte des Siebes. Stellen Sie falls nötig sicher, dass das Teelicht nicht zu weit oder zu nah am Sieb mit der Flamme entfernt ist. Räucherharze benötigen mehr Hitze als Blüten, Hölzer und Kräuter etc.. Besser ist es, wenn Sie die Entfernung vor dem Räuchervorgang einstellen.

Legen Sie beim Räuchern von Copal, Mastix und Dammar eine Alufolie auf das Sieb bevor Sie diese Räucherstoffe zugeben. Diese Harze werden beim Räuchern flüssig und können durch das Sieb in die Flamme tropfen! Das selbe gilt für feine Kräuter und Gewürze, diese können durch das Sieb hindurch auf die Flamme fallen!

Achten Sie darauf dass das Räucherstövchen an einem Platz steht an dem kein Luftzug herrscht. Durch das Flackern der Kerze wird die Hitzezufuhr unterbrochen und kann das Aroma beeinträchtigen!

Tipp zum Räuchern: Schütteln Sie Weihrauch-, Räucher- & Kräuter-Mischungen bevor Sie diese räuchern kräftig durch. So vermischen sich alle enthaltenden Bestandteile der Mischungen wieder zu einer ausgewogenen Mixtur!

Wenn Ihr Räuchergut verbrannt ist und Sie weiterräuchern möchten, pusten Sie vorsichtig das Teelicht aus und warten einige Minuten bis das Sieb und die Räucherreste vollständig abgekühlt sind. Anschließend können Sie nach einer Reinigung des Siebes mit einem Bürstchen, den Räuchervorgang von Neuem beginnen!

Sicherheitshinweis: Lassen Sie das Räucherstövchen während des Räucherns unverändert an seinem Platz stehen und tragen es nicht durch die Wohnung, etc.! Für Räucherungen bei denen es wichtig ist z.B. ganze Häuser etc. zu durchwandern, nehmen Sie bitte unbedingt ein Rauchfass oder Tragegefäß (Beschreibung "Räuchern auf Kohle" auf der linken Seite)!

Desweiteren können Räuchergefäße sehr heiß werden. Berühren Sie sie deshalb erst nach dem Erkalten wieder. Lassen Sie das Räuchergefäß, sowie brennende Kerzen oder glühende Kohlen niemals unbeaufsichtigt und halten Sie diese außer Reichweite von Kindern und Haustieren. Stellen Sie das Räuchergefäß bitte unbedingt auf eine hitzebeständige Unterlage (Steinplatte, Fliese etc.)!

3. Räuchern mit einem Weihrauchbrenner

Stellen Sie den Weihrauchbrenner auf eine feuerfeste Unterlage (z.B. eine Fliese, etc.) an einem für Kinder und Tiere nicht zugänglichen Platz. Legen Sie nun die Metallplatte in die dafür vorgesehene Vorrichtung auf dem Brenner. Zünden Sie mit einem Feuerzeug, Zündholz etc. das Teelicht unter der Metallplatte an. Geben Sie jetzt mit einem Räucherlöffel Ihren Weihrauch, Räucher- oder Kräuter-Mischung in die Mitte der Platte. Stellen Sie falls nötig sicher, dass das Teelicht nicht zu weit oder zu nah an der Platte mit der Flamme entfernt ist. Räucherharze benötigen mehr Hitze als Blüten, Hölzer und Kräuter etc.. Besser ist es, wenn Sie die Entfernung vor dem Räuchervorgang einstellen.

Legen Sie beim Räuchern von Copal, Mastix und Dammar eine Alufolie auf die Platte bevor Sie diese Räucherstoffe zugeben. Diese Harze werden beim Räuchern flüssig und können durch die Löcher der Metallplatte in die Flamme tropfen! Das selbe gilt für feine Kräuter und Gewürze, diese können durch die Löcher der Platte hindurch auf die Flamme fallen!

Achten Sie darauf dass der Weihrauchbrenner an einem Platz steht an dem kein Luftzug herrscht. Durch das Flackern der Kerze wird die Hitzezufuhr unterbrochen und kann das Aroma beeinträchtigen!

Tipp zum Räuchern: Schütteln Sie Weihrauch-, Räucher- & Kräuter-Mischungen bevor Sie diese räuchern kräftig durch. So vermischen sich alle enthaltenden Bestandteile der Mischungen wieder zu einer ausgewogenen Mixtur!

Wenn Ihr Räuchergut, soweit es mit dem Weihrauchbrenner möglich ist, verbrannt ist und Sie weiterräuchern möchten, pusten Sie vorsichtig das Teelicht aus und warten einige Minuten bis die Metallplatte und die Räucherreste vollständig abgekühlt sind. Anschließend können Sie nach einer Reinigung der Platte mit einem Bürstchen, den Räuchervorgang von Neuem beginnen!

Da beim Räuchern mit dem Weihrauchbrenner die Räucherstoffe nicht unbedingt vollständig verglühen, können Sie die Räucherreste in einem Behälter sammeln und später, oder bei Gelegenheit, auf Kohle oder auf einem Räucherstövchen verräuchern.

Tipp: Sie können die Räucherreste z.B. beim Grillen auf Holzkohle zum Schluss räuchern. So erhält auch ein gemütlicher Grillabend einen schönen Ausklang!

Sicherheitshinweis: Lassen Sie den Weihrauchbrenner während des Räucherns unverändert an seinem Platz stehen und tragen ihn nicht durch die Wohnung, etc.! Für Räucherungen bei denen es wichtig ist z.B. ganze Häuser etc. zu durchwandern, nehmen Sie bitte unbedingt ein Rauchfass oder Tragegefäß (Beschreibung "Räuchern auf Kohle" auf der linken Seite)!

Desweiteren können Räuchergefäße sehr heiß werden. Berühren Sie sie deshalb erst nach dem Erkalten wieder. Lassen Sie das Räuchergefäß, sowie brennende Kerzen oder glühende Kohlen niemals unbeaufsichtigt und halten Sie diese außer Reichweite von Kindern und Haustieren. Stellen Sie das Räuchergefäß bitte unbedingt auf eine hitzebeständige Unterlage (Steinplatte, Fliese etc.)!

4. Räuchern mit dem Räucherofen

Nehmen Sie den Räucherofen und stellen Sie ihn auf eine feuerfeste Unterlage (z.B. eine Fliese, etc.) an einem für Kinder und Tiere nicht zugänglichen Platz. Klemmen Sie ein Teelicht mit dem Pfännchen welches keine Vertiefung hat, im Ofen unten in die Brennkammer ein. Hier befindet sich eine Schiene, mit der Sie den Abstand des Teelichtes nach oben hin mit dem Griff der Pfanne verändern können. Stellen Sie den gewünschten Abstand am Besten vor Räucherbeginn ein, da das flüssige Wachs im Teelicht durch ruckartiges bewegen überschwappen kann. Stellen Sie nun einen Topf in die Öffnung über der Brennkammer und befüllen ihn mit Ihrem Räuchergut. Zünden Sie anschließend mit einem Feuerzeug oder Zündholz etc., das Teelicht in der Brennkammer an. Sie können auch den Topf, bevor Sie ihn mit Ihrem gewählten Räucherstoff befüllen, einige Augenblicke anwärmen.

Tipp zum Räuchern: Schütteln Sie Weihrauch-, Räucher- & Kräuter-Mischungen bevor Sie diese räuchern kräftig durch. So vermischen sich alle enthaltenden Bestandteile der Mischungen wieder zu einer ausgewogenen Mixtur!

Verwenden Sie am besten immer den gleichen Topf für das Räuchern mit Harzen und füllen Sie ihn nicht zu stark, sonst besteht die Möglichkeit, dass das Harz "hochkocht". Mit einem kleinen beiliegenden Pfännchen, dass Sie in die Herdöffnung stellen und dann erst den Topf in das Pfännchen, lässt sich nach dem Anwärmen des Harzes die Wärmezufuhr deutlich mindern und das Harz verdampft wesentlich milder und langsamer. Ob Sie es verwenden möchten liegt an Ihnen und Sie können damit die Intensität selbst bestimmen. Der Unterschied zwischen Hitzeschutzpfännchen und Teelichthalter ist, dass der Hitzeschutz am Boden einen Absatz hat.

Hinweis: Da gewisse Räucherharze wie Copal, Dammar und Mastix sich beim Räuchern verflüssigen, achten Sie darauf, dass Sie in den Topf bevor Sie ihn befüllen eine Alufolie legen, da diese Harze beim erkalten stark verkleben und nur sehr schwer aus den Töpfen wieder entfernt werden können!

Zudem ist der Räucherofen auch hervorragend geeignet um ätherische Öle (wie in einer Aromalampe) zu verdampfen, oder mit einem beiliegenden Spezialaufsatz, der in eine kleine Lasche am Topfgriff eines im Set enthaltenen speziellen Topfes eingesteckt wird, Räucherkegel abzubrennen.

Sicherheitshinweis: Lassen Sie den Räucherofen während des Räucherns unverändert an seinem Platz stehen und tragen ihn nicht durch die Wohnung, etc.! Für Räucherungen bei denen es wichtig ist z.B. ganze Häuser etc. zu durchwandern, nehmen Sie bitte unbedingt ein Rauchfass oder Tragegefäß (Beschreibung "Räuchern auf Kohle" oben auf der linken Seite)!

Desweiteren können Räuchergefäße sehr heiß werden. Berühren Sie sie deshalb erst nach dem Erkalten wieder. Lassen Sie den Räucherofen, sowie brennende Kerzen oder glühende Kohlen niemals unbeaufsichtigt und halten Sie diese außer Reichweite von Kindern und Haustieren. Stellen Sie den Räucherofen bitte unbedingt auf eine hitzebeständige Unterlage (Steinplatte, Fliese etc.)!

Zur Reinigung des Topfes können Sie die erkalteten Harzreste einfach ausklopfen und wenn Sie ihn wieder mal ganz reinmachen möchten, einfach mit etwas Wasser und Spülmittel einweichen, oder mit der Wasser-Spülmittel-Lösung befüllen und im Räucherofen aufkochen lassen.

Hinweis: Da beim Räuchern nur ein Dampf erzeugt wird reagieren in der Regel die Rauchmelder nicht! Daher ist das Räuchern im Räucherofen die beste Lösung zum Räuchern ohne Rauchmelder-Störungen!

Tipp: Da das Räuchergut im Räucherofen nicht vollständig verbrannt wird, können Sie die Räucherrückstände in einem Behälter sammeln und später, oder bei Gelegenheit, auf Kohle oder auf einem Räucherstövchen verräuchern. Oder Sie können die Räucherreste z.B. beim Grillen auf Holzkohle zum Schluss räuchern. So erhält auch ein gemütlicher Grillabend einen schönen Ausklang!